Sibylle Walter

  • Diplom Sozialpädagogin
  • Psychotherapeutin in eigener Praxis
  • Zwischen 2005 und 2018 Leitung von tanztherapeutischen Ausbildungsgruppen bei der Zukunftswerkstatt „therapie kreativ“
  • Ab 2019 als Coleitung im Grundlagentraining der Bewusstseinsschule „Seele und Sein“ tätig

1963 in Nürtingen geboren, 2 Töchter

Aus - und Weiterbildungen

  • Studium der Sozialpädagogik mit Schwerpunkt „Psychologie“
  • Psychotherapeutische Ausbildung zur kreativen Leibtherapeutin mit Schwerpunkt „Tanz- und Bewegungstherapie“.
  • Seit 2014 Ausbildung in Transpersonaler Prozessarbeit in der Schule „Seele und Sein“

Beruflicher Werdegang

Seit ich denken kann, haben mich der Mensch und seine seelischen Prozesse brennend interessiert. Wie und warum entstehen diese und welchen Einfluss können wir darauf nehmen? Das waren die Fragen, die mich bewegten. So war bereits mein Studium der Sozialpädagogik stark auf Psychologie und Formen der Psychotherapie ausgerichtet und Praktika wurden in entsprechenden Einrichtungen durchgeführt.

Seit meinem Fachhochschulabschluss 1999 bin ich im ambulant betreuten Wohnen für psychisch erkrankte Menschen tätig. Das gibt mir die Möglichkeit, Menschen über lange Strecken zu begleiten.

Daneben habe ich bei der Zukunftswerkstatt „therapie kreativ“ Aus- und Weiterbildungen in Tanztherapie besucht. Es ist ein Institut, welches mit Hilfe kreativer Methoden wie Tanz, Musik, Gestaltung, dem kreativen Schreiben, aber auch mit anderen darauf basierenden Methoden prozessorientiert arbeitet und ausbildet. Diese Methoden ermöglichen einen unmittelbaren Zugang zur/m Klientin/en, der über Worte weit hinausgeht.

Nach Abschluss der tanztherapeutischen Ausbildung im Jahr 2005 habe ich eine eigene therapeutische Praxis aufgebaut, die ich bis heute neben meiner Arbeit im Betreuten Wohnen führe. Außerdem leitete ich zwischen 2005 und 2018 in diesem Institut als Dozentin tanztherapeutische Ausbildungsgruppen.

Meine Sehnsucht war jedoch noch nicht vollständig gestillt. Was mir zunehmend fehlte, war der Zugang zur spirituellen Ebene. Ich suchte nach weiterer Inspiration und wurde fündig. So begann ich 2014 mit dem Grundlagentraining in Transpersonaler Prozessarbeit und lernte diese Arbeit als eine wertvolle Erweiterung für mich persönlich, aber auch für meine Arbeit, schätzen. Es bereitet mir große Freude, meine therapeutische Arbeit mit der Methode des Inneren Erforschens und vielen anderen Bausteinen der Schule zu erweitern und vor allem spirituell zu vertiefen. Ab Oktober 2019 werde ich als Coleitung das Grundlagentraining in Transpersonaler Prozessarbeit begleiten.